Ganz schön „nifty“, die Seminarkursergebnisse!

Ein Wettbewerb, ein Schuljahr, ein Seminarkurs, vierzehn Schüler*Innen, vierzehn Ideen. Die in diesem Rahmen entwickelten Geschäftskonzepte durften im vergangenen Januar Mitschüler*Innen sowie einer hochkarätigen Jury aus der Ökonomiesphäre (Rico Neubert, Thorsten Eilers und Martin Müller) präsentiert werden.  

Unternehmergeist stärke Selbstvertrauen, hiervon ist das „Network for Teaching Entrepreneurship e.V.“ – kurz NFTE – überzeugt. Bedeutet das englische Adjektiv „nifty“ so viel wie „pfiffig“, „schlau“ und „einfallsreich“, so spiegelt der NFTE-Gedanke sowohl die Wettbewerbsbeiträge als auch die Persönlichkeit deren Initiatoren wieder.

Wie wichtig ressourcenorientiertes Denken sei, betonte Juror Martin Müller, Landesmanager von NFTE Baden-Württemberg, gleich zum Auftakt der Veranstaltung. So seien Interessen und Begabungen frühzeitig und individuell zu fördern, was im Rahmen der Projektarbeit definitiv der Fall war.

Der Zugewinn an wirtschaftlichem Knowhow war hierbei nur eine Seite der Medaille. In ihren Präsentationen betonten die Teilnehmer*Innen ferner das Erlernen von selbstständigem Arbeiten und Zeitmanagement sowie eine Stärkung ihres Selbstvertrauens als positive Nebeneffekte des Seminarkurses.

Neben der Formulierung diverser Geschäftsideen musste auch ein Businessplan erarbeitet werden. Unterstützung erhielten die Schüler*Innen von den betreuenden Lehrkräften S. Nagelstutz und M. Rösner – auch außerhalb der rund 40 Unterrichtseinheiten.  

Die Benennung eines Siegers fiel der dreiköpfigen Jury angesichts der vierzehn spannenden wie einzigartigen Ideen schwer.

Mit ihrer nachhaltigen und nicht-profitorientierten Geschäftsidee „Gib uns eine Chance“ wurde Anna Geiger (Jg2) mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Ihre Initiative rettet nicht nur fehlerhaftes, aber definitiv genießbares Obst und Gemüse vor den großen Händen der Wegwerfgesellschaft. Vielmehr machte Anna Geiger auch auf die Problematik von übermäßiger Konsum und Verschwendertum aufmerksam. Entsprechend hat sie sich für die „nächste Runde“, sprich den NFTE-Landeswettbewerb, qualifiziert.

Rang zwei nahm Lara Geyer (Jg2) mit ihrem Businessprojekt „Erinnerungszeit“ ein. Hier sollen wertvollen Erbstücke durch liebevolle Umgestaltung ein neuer Platz im Haushalt eingeräumt werden.

Mit der Drittplatzierung wurde schließlich Maximilian Schmitt (Jg2) und seinen „Brightpods – Safety First“ ausgezeichnet. Die intelligenten Kopfhörer sollen vor Hindernissen im Straßenverkehr warnen.

Sowohl von Teilnehmer*Innen, Mitschüler*Innen als auch von den betreuenden Lehrkräften erhält die NFTE-Initiative einen „Daumen nach oben“. Das Seminarkursjahr und dessen Ergebnisse können folglich als fachliche wie persönliche (und inspirierend-ansteckende!) Bereicherung bewertet werden.

Text: Lena Leber Bilder Lena Leber, Peter D. Wagner